Paris Calligrammes: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki des SchwuR Uni Bielefeld
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Paris Calligrammes, D, F 2020, 129 Min., Regie: Ulrike Ottinger''' Topografisch ist Ulrike Ottingers Kino meistens zwischen Berlin und entlegenen Orten in…“)
(kein Unterschied)

Version vom 5. März 2020, 17:13 Uhr

Paris Calligrammes, D, F 2020, 129 Min., Regie: Ulrike Ottinger


Topografisch ist Ulrike Ottingers Kino meistens zwischen Berlin und entlegenen Orten in Fernost oder im hohen Norden angesiedelt. Mit Paris Calligrammes erkundet sie die Landschaft ihrer Erinnerungen an jene Stadt, die sie 20 Jahre lang ihre Heimat nannte und die ihre Anfänge als Malerin und Filmemacherin mitprägte. Ottinger zog in ihren Zwanzigern nach Paris und tauchte dort in die Kulturszene der 1950er-Jahre ein, die von Avantgarde-Helden und einer neuen Generation von Künstler*innen und Intellektuellen bevölkert war. Zwischen Buchhandlungen, Konzertsälen, Theatern, Kinos, Museen und Cafés präsentiert Ottinger ihr persönliches Pantheon und kartiert dabei zugleich eine entscheidende Ära sowohl in der Kunst, in der Dada und Surrealismus Situationisten und Pop-Art Platz machten, als auch in der Politik, wo zwischen Nachkriegshoffnungen, Algerienkonflikt und 68er-Bewegung vieles auszutragen war. Trotzdem bleibt der Film eine intime Annäherung, die ein überreiches und emotionsgeladenes Repertoire an Filmszenen, Meldungen, Fotos und Liedern mit der gleichen liebevollen Sorgfalt zusammenfügt, mit der man früher Zeitungsausschnitte und Fotos in ein Tagebuch klebte, um drum herum zu schreiben.

Quelle: Berlinale