Karera ga Honki de Amu toki wa

Aus Wiki des SchwuR Uni Bielefeld
Version vom 24. Februar 2019, 02:04 Uhr von Harald Tiemann (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Karera ga Honki de Amu toki wa, Close-Knit, Japan 2017, 127 Min., Regie: Naoko Ogigami, mit Toma Ikuta, Rinka Kakihara, Kenta Kiritani''' Datei:Karera500…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karera ga Honki de Amu toki wa, Close-Knit, Japan 2017, 127 Min., Regie: Naoko Ogigami, mit Toma Ikuta, Rinka Kakihara, Kenta Kiritani

Karera500.jpg

Die elfjährige Tomo ist auf sich allein gestellt. In der Spüle stapelt sich das dreckige Geschirr und zu essen gibt es wieder einmal nur Onigiri aus dem Supermarkt, denn Tomos alleinerziehende Mutter kommt meistens spät und betrunken nach Hause. Als sie ihre Tochter eines Tages ganz verlässt, ist das Mädchen auf die Hilfe seines Onkels angewiesen, der Tomo bei sich und seiner Freundin Rinko aufnimmt. Bei ihrer ersten Begegnung ist das Erstaunen groß: Rinko ist eine Transfrau, die sich sofort fürsorglich um Tomo kümmert und ihr nicht nur liebevoll zubereitete Speisen anbietet, sondern auch ein neues Zuhause für sie schafft. Doch bald bekommt die Idylle erste Risse.

Wie schon in ihrem letzten Film Rentaneko (Panorama 2012) erzählt die japanische Regisseurin Naoko Ogigami von Wegen aus der Einsamkeit, die im Fall von Tomo und ihrer neuen Familie mit menschlicher Wärme, gutem Essen und dem Stricken als symbolischem Akt beschrieben werden. In ruhigen, konzentrierten Bildern zeigt der Film die Selbstverständlichkeit nichtnormativer Sexualität und den Wert von Familien, die nicht von Konventionen, sondern durch Fürsorge und Liebe definiert werden.

Quelle: Berlinale