Les Invisibles

Aus WikiSchwuR
Wechseln zu: Navigation, Suche

Les Invisibles, F 2012, 115 Min., Regie: Sébastien Lifshitz

Alle sind sie zwischen den zwei Weltkriegen geboren. Allerdings haben diese porträtierten Männer und Frauen nichts weiter gemeinsam außer, dass sie homosexuell sind und mutig genug, dies bereits damals ungeachtet jeglicher gesellschaftlicher Normen offen zu leben. Sie liebten und stritten sich und kämpften für ihre Sehnsüchte. Heute sprechen die alternden Menschen über ihre für damalige Verhältnisse außergewöhnlichen Leben und wie sie mit dem Verlangen umgingen, ein gesellschaftskonformes Leben zu führen, ohne ihre Identität verstecken zu müssen.

Ruhige, sinnliche Bilder lassen den Protagonisten genügend Raum, sich zu entfalten. Die diskreten Einblicke in ihr Alltagsleben zeigen oberflächlich bekannte und doch so individuelle Schicksale, die unter die Haut gehen.

Für LES INVISIBLES hat Sébastien Lifshitz (WILD SIDE, BAMBI) 2013 einen César gewonnen.