Heartstone: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WikiSchwuR
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Heartstone (Hjartasteinn), DK/IS 2016, 128 Min., Regie: Guðmundur Arnar Guðmundsson'''
 
'''Heartstone (Hjartasteinn), DK/IS 2016, 128 Min., Regie: Guðmundur Arnar Guðmundsson'''
  
Nathan ist neu an der Schule, aber schon nach kürzester Zeit das Hauptgesprächsthema und der Mittelpunkt eines handfesten Skandals. Auf einer Party wurde ein Foto von ihm gemacht, wie er einen anderen Jungen küsst. Und als das Bild am Tag darauf in den sozialen Netzwerken auftaucht, beginnt zum einen das Rätselraten, wer der andere Junge ist, und zum anderen nehmen die handgreiflichen Anfeindungen seitens seiner Mitschüler zu. Besonders seltsam reagiert Louis, und sehr schnell wird auch klar warum. Es soll auf gar keinen Fall herauskommen, dass er der andere Junge auf dem Bild ist.
+
Während eines langen Sommers in ihrem kleinen isländischen Fischerdorf werden die beiden Teenager Thor und Kristján unzertrennliche Freunde. Sie erleben Abenteuer, werden bei Streichen erwischt und hängen mit ihren Freunden, darunter ein etwas älteres Schwesternpaar, herum. Der alkoholkranke Vater beim einen und die Single-Mutter, die intensiv auf Partnersuche geht, beim anderen sorgen nicht gerade für ein einfaches Familienleben zu Hause. Die zwei Jungs versuchen stoisch, sich dem zu entziehen und finden Zuflucht im Zusammensein.
  
Nathans Vater, der Polizist Stéphane, ist zunächst ratlos und schockiert, dass ausgerechnet sein Sohn schwul sein soll. Aber dieses Gefühl wird schnell durch die Angst um das Wohlergehen seines Sohnes ersetzt, und er beginnt, ihn so gut er kann zu unterstützen.
+
Sex ist immer in den Köpfen, und im Alter von Thor und Kristján gibt es so vieles zu entdecken und Herausforderungen zu bestehen. Doch die Jungen scheinen nicht benennen zu können, was ihre Freunde längst vermuten. Am Ende des Sommers übernimmt die harte Natur Islands wieder das Regiment, und es ist Zeit, den Spielplatz zu verlassen und erwachsen zu werden.
 
 
Ganz im Gegensatz zu Louis‘ Eltern, die alles in ihrer Macht Stehende unternehmen, um ihren Sohn auf den “rechten” Weg zurückzuführen.
 
 
 
Dramatisch, romantisch und spannend 
erzählt Heimliche Küsse eine Coming Out-Story, die deutlich macht, dass Vorurteile und Homophobie, gerade unter Jugendlichen, noch immer aktuelle Probleme sind.
 
  
 +
Guðmundur Arnar Guðmundssons Spielfilmdebüt gewann beim letztjährigen Filmfestival in Venedig den Queer Lion.
  
 
''Quelle: 32. Schwule Filmwoche Freiburg''
 
''Quelle: 32. Schwule Filmwoche Freiburg''

Aktuelle Version vom 9. Mai 2017, 22:07 Uhr

Heartstone (Hjartasteinn), DK/IS 2016, 128 Min., Regie: Guðmundur Arnar Guðmundsson

Während eines langen Sommers in ihrem kleinen isländischen Fischerdorf werden die beiden Teenager Thor und Kristján unzertrennliche Freunde. Sie erleben Abenteuer, werden bei Streichen erwischt und hängen mit ihren Freunden, darunter ein etwas älteres Schwesternpaar, herum. Der alkoholkranke Vater beim einen und die Single-Mutter, die intensiv auf Partnersuche geht, beim anderen sorgen nicht gerade für ein einfaches Familienleben zu Hause. Die zwei Jungs versuchen stoisch, sich dem zu entziehen und finden Zuflucht im Zusammensein.

Sex ist immer in den Köpfen, und im Alter von Thor und Kristján gibt es so vieles zu entdecken und Herausforderungen zu bestehen. Doch die Jungen scheinen nicht benennen zu können, was ihre Freunde längst vermuten. Am Ende des Sommers übernimmt die harte Natur Islands wieder das Regiment, und es ist Zeit, den Spielplatz zu verlassen und erwachsen zu werden.

Guðmundur Arnar Guðmundssons Spielfilmdebüt gewann beim letztjährigen Filmfestival in Venedig den Queer Lion.

Quelle: 32. Schwule Filmwoche Freiburg

Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH, www.salzgeber.de