Cha và con và

Aus WikiSchwuR
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cha và con và, Vietnam, Frankreich, Deutschland, Niederlande 2014, 100 Min., Regie: Phan Dang Di, mit Do Thi Hai Yen, Nguyen Ha Phong, Le Cong Hoang, Truong The Vinh, Mai Quoc Viet, Le Van Hoang, Nguyen Thi Kieu Trinh, Nguyen Thi Thanh Truc, Nguyen Thien Tu, Chau The Tam

Chavaconva.jpg

Saigon, späte Neunzigerjahre. Der Fotografiestudent Vu mietet ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft. Mit seiner brandneuen Kamera, einem Geschenk seines Vaters, erkundet er die Menschen, Orte und Dinge in seiner Umgebung. Vor allem fasziniert ihn sein Mitbewohner Thang, ein charismatischer junger Mann, der sich im Nachtleben von Saigon, inmitten von Drogendealern, Spielern und Prostituierten zu Hause fühlt. Thang macht Vu mit der Bartänzerin Van bekannt und er schläft mit ihr – obwohl er sich mehr zu dem Freund hingezogen fühlt. Eines Tages wird ein anderer Mitbewohner, ein Straßensänger, überfallen. Vu und Thang eilen zu Hilfe, werden verfolgt und sind schließlich gezwungen, in Vus Dorf im Mekong-Delta zu fliehen. Dort stellt ihm der Vater seine zukünftige Braut vor. Doch Vus Interesse an dem Mädchen ist gering, stattdessen beobachtet er voller Eifersucht, wie Thang mit ihr flirtet ...

Magische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund tabuisierter Homosexualität und staatlich sanktionierter Eingriffe in die Privatsphäre. Phan Dang Di nutzt Natur- und Landschaftsmotive wie die sumpfigen, undurchdringlichen Dschungelwälder des Mekong als Metaphern für Gefühlswelten und Seelenzustände.

Quelle: Berlinale